Filmaufnahmen bei der Bernauer Flüchtlingshilfe

Vielen ist Markus Imhoff als Regisseur von Theaterstücken und Dokumentationen wie seinem preisgekrönten Film "More than honey", der 2012 in den Kinos lief, bekannt. Durch einen aktuellen Umstand ist auch die Bernauer Flüchtlingshilfe Teil eines neuen Projekts des Schweizers geworden. Im Rahmen seiner Arbeit an "Eldorado", einem Film der einen Querschnitt der größten humanitären Flüchtlingskrise seit dem 2. Weltkrieg nachzeichnen möchte, wurde bereits im Libanon eine unserer syrischen Flüchtlingsfamilien von ihm begleitet. Im Zuge der Umsiedlung nach Bernau am Chiemsee wurde auch unser Verein gefragt, ob er nicht Interesse an einer realistischen Darstellung der Probleme und Herausforderungen der Flüchtlingsarbeit hätte. Da insbesondere durch die nicht ganz komplikationsfreie Evakuierung des Alten Rathauses im Juli 2015 systemimmanente Problemfelder sichtbar wurden bestand auch kein Mangel an Themen. Neben zahlreichen Aufnahmen der in Bernau lebenden Flüchtlingsfamilien und Asylbewerber wurde auch unser Vorsitzender Johannes Feitl eingehend zum Thema ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit befragt. Großes Interesse zeigte das Filmteam um Regisseur Imhoff daran, unseren regelmäßig stattfindenden Stammtisch zu filmen. Hier wurden lokale aktuelle Themen und Probleme wie beispielsweise die Vorgehensweise und mangelnde Kooperationsbereitschaft seitens unseres zuständigen Landratsamts diskutiert. Dabei kamen viele unserer besonders engagierten Helfer zu Wort und konnten die täglichen Herausforderungen bei der Hilfe für die Asylsuchenden und Flüchtlinge darstellen. Nach den umfangreichen Dreharbeiten dankte Herr Imhoff allen Helfern für ihr Engagement und die Bereitschaft zur Mitwirkung. "Eldorado" wird im Herbst 2016 in die Kinos kommen und 2018 im FreeTV zu sehen sein.

Erster Eltern-Kind-Nachmittag

am Freitag, den 23.10.15, fand zum ersten Mal ein Eltern-Kind-Nachmittag mit einheimischen Familien und Flüchtlingsfamilien aus Syrien, Afghanistan, Kongo und Eritrea statt. Zusammen mit Bernauer Müttern spazierten unsere Gäste zu den Gemeinderäumen der evangelischen Kirche, in denen das Treffen stattfand. Dort konnten die Kinder gemeinsam basteln, malen, tanzen und spielen. Da dies allen Kindern sehr viel Spaß machte, konnten die Erwachsenen entspannt bei Kaffee, Tee, Kuchen und Obst zusammensitzen und sich unterhalten. Am Ende waren sich alle Eltern und Kinder darin einig, dass die Treffen regelmäßig wiederholt werden sollen.

Für alle Interessierten wird die Bernauer Flüchtlingshilfe die zukünftigen Termine im Internet veröffentlichen.

Die Bernauer Flüchtlingshilfe auf dem Laurenzimarkt

Laurenzimarkt 2015Unsere Bernauer Flüchtlingshilfe präsentierte sich auf dem diesjährigen Laurenzimarkt zum ersten Mal mit einem eigenen Stand in der Öffentlichkeit. Der Auftritt hatte zum Ziel, die Bernauer Bürgerinnen und Bürger über unser breites Spektrum an Aufgaben für die Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen in unserem Ort zu informieren und eventuell den einen oder anderen neuen Mitstreiter zu finden. Auch wenn das Wetter besser hätte sein können, konnte von mangelndem Interesse an den Themen Asyl, Flucht und Integration keine Rede sein. Auch bedingt durch die aktuellen Entwicklungen in Deutschland war die Nachfrage nach Informationen und die Bereitschaft zur Mithilfe sehr groß. Unsere Standbetreuer waren durchwegs beschäftigt, konnten viele Fragen beantworten und vielleicht sogar so manche berechtigten Ängste abbauen. Ebenfalls bekamen wir viel Lob für unsere Bemühungen um die Integration und konnten einige neue tatkräftige Helfer gewinnen.
Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich beim Gewerbeverein und ebenso bei unseren zahlreichen und großzügigen Spendern bedanken.

Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle Unterstützer.