Das Fahrrad, ein Vehikel der Integration

In Eritrea und anderen afrikanischen Ländern kann die Mehrheit der Frauen nicht Fahrrad fahren. Die Männer dagegen schon. Dieses Ungleichgewicht wollte die Flüchtlingshilfe hier in Bernau abbauen und hat einen Fahrradkurs für Frauen angeboten. Sieben Frauen hatten sich gemeldet und drei davon den Kurs inzwischen mit Erfolg absolviert. Erwachsene lernen das Fahrradfahren nicht so leicht wie Kinder. Zunächst ging es darum, die Balance zu halten. Mit einem Fahrrad ohne Pedale gelang das wie bei den Kindern mit den Laufrädern. Dann bremsen auf den Punkt, mit einer Hand fahren zum Abbiegen, theoretischen und praktischen Unterricht. Schließlich Simulationen auf dem Verkehrsübungsplatz in Prien. Drei junge Damen erhielten schließlich ein Zertifikat, Schlüsselanhänger, ein großes Foto und ein gespendetes Fahrrad. Dafür war dann ein mehr oder weniger symbolischer Betrag zu zahlen. Die Übungseinheiten wurden in einer kleinen Bernauer Sackgasse absolviert und die Anwohner meinten, es wäre schön, dass man die Asylbewerber auch mal aus der Nähe zu sehen bekäme und mit ihnen reden könne. Das Fahrrad, ein Vehikel zur Integration.